18. Januar - 25. Februar 2012

Staatspreis Design 2011

Ausstellung

Die besten Designprojekte Österreichs in den drei Kategorien „Produktdesign – Konsumgüter“, „Produktdesign – Investitionsgüter“ und „Räumliche Gestaltung“ sind nach Wien auch im designforum Steiermark im Kunsthaus Graz zu sehen. Aus 176 Einreichungen werden 7 Projekte nominiert, 3 Siegerprojekte werden gekürt. Für die Beurteilung steht das Kriterium der gesellschaftlichen Relevanz im Vordergrund. Unter den Ausgezeichneten sind auch steirische Projekte: Lukas Jungmann erhielt für seine „schwimmende Sauna Ile“ einen Anerkennungspreis, Auszeichnungen erhielten die mobile Apartmenteinheit „HyperCubus“ von Matthias Gumhalter und Christian Reschreiter sowie das Therapiegerät „Das Pablo System“ von tyromotion. Zum ersten Mal wird auch der Sonderpreis „DesignConcepts“ des Förderprogramms impulse der Austria Wirtschaftsservice verliehen. Darüber hinaus werden in einem Katalog der Staatspreis und alle ausgezeichneten Produkte und Projekte vorgestellt.

06. März - 29. April 2012

Hilgarth Design

Ausstellung

Der Industrial- und Produktdesigner Kurt Hilgarth bewegt sich im Spannungsfeld aus gestalterischer Arbeit und den ständig steigenden Ansprüchen an die Funktionalität von Freizeit- und Sportbekleidung. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt durch seine Produkte, die hauptsächlich in den Bereichen Freizeit und Sport Verwendung finden: Skischuhe, Tourenschuhe, Snowboardschuhe und Inlineskates. Neben Produkten des international erfolgreichen Gestalters steht auch der prozessuale Aspekt von Design im Fokus der Ausstellung. Die Gestaltung von hochfunktionalen Produkten wie Skischuhen und Inlineskates verlangt einen sehr differenzierten Zugang zu Design, der sich stark am prozessualen Charakter von Design orientiert. Gestaltung ist kein punktueller Vorgang, der fertige Produkte hervorbringt, es ist vielmehr ein ständiger Veränderungsprozess, aus dem sich Dinge entwickeln und verändern. Am Beispiel von Schuhen für Sport und Freizeit lässt sich das besonders gut nachvollziehen. Insgesamt 77.741 Menschen besuchen im Jahr 2012 die Ausstellungen im designforum.

13. März 2012

365 Tage City of Design

Anlässlich des einjährigen Jubiläums von Graz als UNESCO City of Design präsentiert die Creative Industries Styria den City Guide Graz. In diesem Stadtführer verraten 18 Persönlichkeiten aus der Kreativszene ihre Tipps für 185 verschiedene Geschäfte, Lokale und Hotspots in der steirischen Landeshauptstadt. Der City Guide Graz sorgt dafür, dass diese Unternehmen auch gefunden werden, und stellt gleichzeitig eine bunte Vertreterschaft der heimischen Kreativwirtschaft vor. Darüber hinaus kann der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl positive Nachrichten aus der Grazer Kreativszene vermelden, unter anderem eine 18%ige Steigerung Gewerbeanmeldungen im Bereich Werbung, Grafik und Design im Vergleich zu 2010 sowie eine 9%ige Steigerung der Kommunalsteuereinnahmen aus den im Pool der CIS registrierten Unternehmen von 2009 auf 2010. 270 Berichte in nationalen und internationalen Medien festigen das Bild der Stadt als Design-Hotspot, einer davon nennt Graz als eine der 5 Top-Designstädte Europas.

27. März 2012

Ein Gastgeschenk aus Graz, City of Design

Call for Ideas

Eine Umhängetasche mit Solarpaneelen – ein SunnyBAG – ist das neue Gastgeschenk der UNESCO City of Design Graz, das zu offiziellen Anlässen an internationale Gäste der Stadt Graz übergeben wird. SunnyBAG hat sich im Rahmen eines Calls unter 27 Einreichungen durchgesetzt, den die Creative Industries Styria für das „Haus Graz“ durchführte. Das „Haus Graz“ besteht aus der Stadt Graz und ihren Tochter- und Enkelunternehmen (z. B. Holding Graz, Messe Graz, Graz Tourismus, Stadtmuseum, Kindermuseum, etc.). Bei der Produktion kooperiert man beispielsweise mit Romy Schneiderin, HEIDENSPASS oder pro mente.

27. April - 27. Mai 2012

Rund 60 Events aus den Bereichen Design, Kommunikation und Kreativität bündelt die Netzwerkgesellschaft Creative Industries Styria im Rahmen des Designmonat Graz 2012. Insgesamt 57.000 Besucher/innen werden gezählt. Die vierte Auflage des Designmonats bietet ein dichtes Programm mit internationaler Ausrichtung und hohem Qualitätsanspruch. So ist etwa Buenos Aires, wie Graz eine UNESCO City of Design, im Designmonat vertreten und nimmt in unterschiedlichen Konstellationen aktiv am Designmonat teil. Arbeiten argentinischer Modedesignerinnen und -designer werden im Rahmen des Designfestivals assembly gezeigt. Und wie die Stadt am Rio de la Plata mit der 2005 verliehenen UNESCO-Auszeichnung umgeht und diese in die Stadtentwicklung integriert, ist ebenfalls Thema im Designmonat Graz.

10. Mai - 17. Juni 2012

Design Preis Schweiz

Ausstellung

Im Rahmen des Gastauftritts der Schweiz beim Designmonat Graz 2012 („Grüezi Graz“), zeigt die Ausstellung „Design Preis Schweiz 2011“ nominierte und prämierte Projekte im designforum Steiermark. Dabei wird klar, dass Schweizer Design nach wie vor für Innovation und Präzision steht, jedoch gepaart mit frischen Ideen und getrieben von neuen Herausforderungen. Insgesamt sind es sieben Projekte, die beispielhaft für die Zugänge des Nachbarn sind und von Social Design bis zu Werkstoffinnovationen reichen. Zusätzlich haben Marcus Pericin und Florian Bachmann vom Farb-Licht-Zentrum der Zürcher Hochschule der Künste in Kooperation mit dem Kunsthaus Graz unter dem Titel „Lichtkörper“ eine Arbeit für die Fassade des Kunsthauses entwickelt. Der Design Preis Schweiz wurde 1991 vom Design Center Langenthal initiiert und 2011 zum elften Mal ausgeschrieben. Dabei soll Design aus der Schweiz ausgezeichnet und international präsentiert werden. Der Design Preis Schweiz beobachtet und prägt den Markt, zeichnet herausragende Leistungen aus und versteht sich als kompromisslose Aufmunterung zu mutigen Ideen, die der Zukunft des Designs den Weg ebnen.

29. Juni - 02. September 2012
Ausstellung

Die Leistungsschau „Industrial Design Show 2012“ zeigt Design-Impulse in Form von Skizzen, Modellen und Animationen aus den Bereichen Produkt und Transport. Entstanden sind die Design-Studien in Kooperation mit AUDI, B/S/H Bosch und Siemens Hausgeräte, DLOUHY und WACKER NEUSON.
Am Eröffnungswochenende können Besucher den über 1.000 PS starken Elektro-Supersportwagen „Concept One“ vom kroatischen Hersteller Rimac und die beiden Elektrofahrzeuge „Panther I“ und „Fennek“ vom Team Eco-Racing Austria (Tera) der Technischen Universität Graz begutachten. An diesen Tagen sind auch die Studierenden und Absolvent/innen anwesend. Die international renommierte Designausbildungsstätte präsentiert ihre jährliche Degree Show 2012 bereits zum zweiten Mal im designforum Steiermark und konnte damit über 14.000 Besucherinnen und Besucher anlocken.

10. September - 28. Oktober 2012

"Good design,
we pay good price"

Ausstellung

Design ist eine sehr komplexe visuelle Sprache, in der Emotion und Leidenschaft eine herausragende Rolle spielen. In der Arbeit des Grazer Designstudios motion code: blue werden diese Elemente vor allem in ihren innovativen Yachtdesigns sichtbar und spürbar, mit denen das Studio in der internationalen Yacht- und Designszene immer wieder für Furore sorgt. In der Ausstellung zu sehen sind aber auch Objekte und Fallbeispiele aus dem Gebiet Produktdesign. Das Designstudio motion code: blue wurde 2009 von Christopher Gloning und Christian Gumpold gegründet. Beide haben zuvor den Studiengang Industrial Design an der Grazer FH Joanneum absolviert. Das Studio versteht sich als Schnittstelle zwischen Gestaltung und Technik und ist neben dem Yachtdesign auch in den Bereichen Produktdesign, Transportation Design und Architektur tätig. Die Ausstellung zeigt abgeschlossene sowie laufende Projekte in verschiedenen Stadien des Designs und bietet einen interessanten Einblick in die Welt der Yachten zwischen 15 und 60 Metern Länge.

12. September - 15. September 2012

Netzwerkreise
nach Helsinki

Die Netzwerkreise der Creative Industries Styria, die 2012 in Kooperation mit der Stadt Graz und der Außenwirtschaft Austria organisiert wird, führt nach Helsinki. Nicht ohne Grund: Denn die finnische Hauptstadt ist im Jahr 2012 World Design Capital. Helsinki ist eine moderne europäische Stadt mit mehr als 450 Jahren Geschichte und Traditionen, die eine natürliche Symbiose mit zeitgenössischem Design und Trends eingehen. Mit rund 600.000 Einwohnern ist Helsinki die größte Stadt Finnlands. Im Zeitraum der Reise findet auch die „Everyday Discoveries – International Design House Exhibition“ und die „Helsinki Design Week“ statt, was die Stadt zu einem internationalen Brennpunkt für zeitgenössisches Design macht.

27. September - 09. Oktober 2012

"designZone" auf der
Grazer Herbstmesse

Die Grazer Herbstmesse ist mit mehr als 90.000 Besuchern die größte Publikumsmesse im Süden Österreichs. Seit ihrer erfolgreichen Neuausrichtung im Jahr 2011 präsentiert sie neue Schwerpunkte und setzt ganz im Sinne der City of Design Graz auf qualitätsvolles Design. In Kooperation mit der Creative Industries Styria möchte die Grazer Messe langfristig den Rahmen schaffen, ein breites Publikum für Design zu begeistern. Der Schwerpunkt der Grazer Herbstmesse 2011 lautet „Steirisches Modedesign“ und wird 2012 um das Thema Produktdesign erweitert – als beeindruckende Leistungsschau, die Besucher/innen sowie Designer/innen gleichermaßen begeistert.

01. November 2011 - 26. Dezember 2012

design8en 2012

Verkaufsausstellung

design8en – die perfekte Kombination von Design und Weihnachten – zeigt ein Potpourri von außergewöhnlichen Ideen zum Kaufen und Verschenken. Die Objekte und Kleinserien von regionalen Labels sorgen mit ihrem erfrischenden Auftritt jedes Jahr für Begeisterung. Um die Auswahl der Produkte für das Publikum zu erweitern, wurden Designerinnen und Designer österreichweit eingeladen, ihre Produkte einzureichen. Die Verkaufsausstellung zeigt die Arbeiten von rund 20 Labels und bietet Besuchern die Gelegenheit, zu Weihnachten aus einer Vielfalt an kreativen und außergewöhnlichen Geschenkideen auszuwählen. design8en 2012 ist eine Initiative der designforen Steiermark und Vorarlberg – in Kooperation mit dem Museum Shop Management und dem Livid Departmentstore Dornbirn.

31. Dezember 2012

Pilotprojekt Jakomini endet

Unter dem Motto „Ready-Steady-Go“ wurde im September 2010 der Startschuss für das Pilotprojekt Jakominiviertel mit der markanten roten Laufbahn gegeben. In den folgenden Jahren hat sich – passend zu einer Laufbahn – das Tempo der Aktivitäten erhöht, durch den bunten Mix aus Designbüros, Fashion-Shops, Büros für Architektur oder Werbeagenturen sowie alteingesessenen Handwerksbetrieben kam weitere Bewegung ins Viertel. Bis zu 40 neue Unternehmen haben sich im Jakominiviertel angesiedelt. Insgesamt zählt das Viertel 93 Unternehmen an der Laufbahn, mit insgesamt rund 140 Arbeitsplätzen. 28 der Unternehmen sind aus der Kreativbranche, 59% der Unternehmen aus dem Jakominiviertel sind Einpersonenbetriebe. Das hohe kreative Potenzial und die daraus resultierende Attraktivierung des Jakominiviertels führten zu einer nachhaltigen Belebung. Mit dem Impuls des Pilotprojektes hat die Stadt bewiesen, dass es möglich ist, jenen Mehrwert im Viertel zu generieren, der eine dynamische Entwicklung stimuliert und zu einer Win-win-win- Situation für alle Beteiligten führt: Alteingesessene Gewerbebetriebe ebenso wie neu angesiedelte Kreative – Mieter und Vermieter ebenso wie Investoren.

Top