Bewerbung

Am 14.03.2011 gab die Generalsekretärin der UNESCO in Paris, Frau Irina Bokova, offiziell die Aufnahme der Stadt Graz in das internationale Netzwerk der Creative Cities bekannt. Damit zählt die Stadt nun zu den besonders zukunftsorientierten Orten und Metropolen. Aufnahme finden ausschließlich Städte mit ausgeprägter Designbranche, bedeutenden kreativen Leistungen, speziellen Ausbildungsstätten sowie dem klaren Bekenntnis, Design in all seinen Aspekten für die zukünftige Entwicklung der Stadt zu nutzen.

Die vorliegenden Bewerbungsunterlagen zeichnen ein möglichst umfassendes und vollstädiges Bild der Stadt Graz – ein Bild, das sich nicht allein auf die touristischen Stärken der Stadt beschränkt; ein Bild, das auch Dinge unter der Oberfläche zum Vorschein bringen möchte; und nicht zuletzt ein Bild, das die Dynamik und die Aufbruchsstimmung einer Stadt im Allgemeinen und einer kreativen Szene im Besonderen vermittelt. Diese Bewerbung geht zurück auf eine Idee und Initiative der Grazer Architektin Marion Wicher und des Werbeunternehmers Heimo Lercher. Sie geschah vor dem Hintergrund einer breiten Unterstützung seitens der kreativen Szene und seitens der politischen Verantwortlichen in Graz und der Steiermark. Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Politik standen während der Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen ebenso auf der Tagesordnung wie zahlreiche intensive Diskussionen mit den Akteurinnen und Akteuren der Grazer Kreativwirtschaftsszene.

Initiiert wurde die Bewerbung letztendlich von Landesrat Christian Buchmann und Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, die beide die Kreativwirtschaft massiv unterstützen. Den Grundstein dazu legte das Wirtschaftsressort des Landes durch die Gründung und den Betrieb der Creative Industries Styria GmbH, die mit der Ausarbeitung der Bewerbung beauftragt wurde.