Cooks of Grind

Männer kochen für Euch!

 

Cooks of Grind? Ein Kollektiv der bösen Buben. Elf an der Zahl, und wer sie kennt, weiß: Wirklich bös sind sie nicht. Aber sie haben schmutzige Gedanken, lausbübischen Witz, ein großes Herz für die Kunst, keine Furcht davor, das zusammenwachsen zu lassen, was eigentlich nicht zusammengehört; viel Freude am echt harten Stromgitarren-Liedgut, kaum stillbare Experimentierfreude (gepaart mit ausgeprägter Tabubruchsehnsucht), ein gehöriges Subkultur-Gourmetbedürfnis und einen schier überbordenden Kreativitätsfluss, der in Bahnen gelenkt werden muss. Sie waren mit ihrem Kochtrip früh (2001) dran, viel früher als die kommerzbesudelte Kochlöffel-Generalmobilmachung unserer Tage, und sie sind eine passende Antwort auf Flaschen wie die heimischen „Frisch gekocht"-Selbstdarsteller Andy Wojta und Alexander Fankhauser.

 

Zu einer Art Markenzeichen wurde der Hot-Dog-Automat der CoG: Weckerl&Würstelpräparierung mit Low-Tech-Flair. Die uniformierten Haubenköche fühlen sich im Vorstadtbeisl, wo sie das übliche Leberknödel&Schnitzelangebot bei Veranstaltungen gehörig aufmotzen, pudelwohl. Grammelschmalzbrot statt Jakobsmuschel. Falsche Kalamari (Frankfurter Würstel) statt dem ideenlosen Lachscarpaccio. Und „Pommes Schwarzweiß" für alle Sturmfans, die sich nach dem Besuch der Künstlerhaus-Ausstellung „Jahrhundertsturm" im CoG-Stammhaus, der großartigen Kombüse in der Grazer Erzherzog-Johann-Allee, laben. Dort, im promilleträchtigen Skihüttenambiente inklusive Schlagersingsang. Die Kombüse ist das praktische wie sinnliche Kreativlabor für jene, die das Motto „Männer kochen für Euch!" ausgerufen haben.

Beim Namen Cooks of Grind denkt der Schreiber dieser Zeilen automatisch an Sigi Maron. An Textzeilen des Liedermachers, des neuerdings auch wieder bühnenaktiven Protestsängers im Rollstuhl. Im Song „Da Hausmasta" heißt es: „hobts denn ka fantasie/spülts eich so wia i/ mi gespült ob ois a kind/ mit mein zechnkas und mit mein eignen grind". Grind in der Bedeutung von Schorf also. Tristesse und Witz gehen eine Einheit ein. Apropos Zechenkas. „Falscher Zechnkas" könnte eventuell einmal der Titel eines Gerichtes der Cooks of Grind sein. Auf Konventionen absolut pfeifen und doch diesseits der Peinlichkeitsgrenze agieren: das ist eine der Stärken der kulinarischen Eingreiftruppe. Mit Hirn, Bauch und Seele. Und eben nicht selbstgefällig ein Spielball der Kunstschickeria werden.

Text: Martin Behr, Mai 2009 (Auszug)

www.cooksofgrind.org