Graz Design Thing

Ein anderer Uhrturm-Schatten
Was passiert, wenn ein Schweizer, ein Vorarlberger und ein Südtiroler gemeinsam ein Souvenir für Graz entwickeln? Es entsteht ein Produkt, das den Blick von außen auf diese Stadt widerspiegelt. Mit touristischem Zugang haben die Designer des international bekannten Wiener Designstudios Walking Chair den Uhrturm und das Kunsthaus in die Produktidee eingearbeitet. Ein simples, freundliches, praktisches und „erleuchtendes“ Mitbringsel aus Graz ist das Resultat.

Der erste Eindruck zählt
Um ein Stadt-Souvenir zu entwickeln, muss man „die Fassade einer Stadt genau unter die Lupe nehmen“, so Fidel Peugeot von Walking Chair, „denn die Touristen nehmen diese als Erstes in einer Stadt wahr. Die erste große Architektur bleibt in Erinnerung. So funktioniert das in jeder großen Stadt, New York hat die Freiheitsstatue, Paris den Eiffelturm. Und Graz hat das Kunsthaus. Peugeot findet, dass dieser Bau „modernes architektonisches Zukunftspotenzial hat, das zur Ikone der Stadt werden kann.“ Mit der Freiheitsstatue war das so, auch mit dem Eiffelturm. Das Kunsthaus war im Jahr 2003 das Bauwerk, das am meisten in der Fachpresse beschrieben wurde. Schon nach acht Jahren ist der „Friendly Alien“ nicht mehr aus Graz wegzudenken, er ist die moderne Fassade der Stadt. Die Designer von Walking Chair wollten das moderne Kunsthaus mit dem traditionellen Graz in Verbindung bringen und entschieden sich als Gegenpart für den Grazer Uhrturm.

Somit entstand aus dem alten und dem neuen Wahrzeichen von Graz ein Schattenlicht aus Edelstahl, das – optimal für einen Transport in flachem Zustand verpackt – durch wenige Handgriffe seine endgültige Form erhält. Ganz nach Belieben lässt es sich auch zum Servietten- Brief- oder Visitenkartenhalter umfunktionieren. Es ist moderne und traditionelle Architektur zum Mitnehmen und trägt damit zwei Grazer Originale in die ganze Welt.

 

Erhältlich im Webshop auf www.designsouvenir.at und in ausgewählten Geschäften (Graz Tourismus, KUNST STÜCKE : Handwerksgalerie, Museumsshop im Kunsthaus, MuR – Modernes und Raritäten, Frankowitsch, Orange and Green)