yes architecture

yes architecture wurde 2002 von den beiden Partnern Ruth Berktold und Marion Wicher gegründet. Sie etablierten seither Firmen in München, Graz und New York. Die beiden lernten sich beim Masterstudiengang für Advanced Architectural Design an der Columbia University in New York kennen und arbeiten seither gemeinsam in den Bereichen Städtebau, Architektur, Innenausbau, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, Produkt- und Mediendesign. Die Arbeiten von yes sind meist interdisziplinär und entstehen in verschiedenen Ländern. Dabei beschäftigen sie sich mit unterschiedlichen digitalen Entwurfs- und Produktionsmethoden.

 

Die Hauptaufgabe der Fassadensanierung und Fassadenneugestaltung für die Projekte „Ligne Roset“ und „Spätauf“ war es, ein repräsentatives und prägnantes neues Gesicht für den Inhalt des Gebäudes zu entwickeln. Diese grafische Lösung zieht sich auch über die Fensterelemente um die Fassadenteilung zurücktreten zu lassen und den Baukörper als monolithisches, klar ablesbares und einheitlich strukturiertes Ganzes wahrzunehmen.

Als Grundlage für das Design dient die Zebrazeichnung. Sie wird vergrössert und mittels 3D Putzelemente an die Fassade appliziert.

Die Design-Grundlage ist der von der Natur perfekt hervorgebrachte Rotfeuerfisch mit seinen gestreiften Stacheln und seinem gestreiften Körper. Die Kreise fokusieren den Blick, die Stangen definieren den Vorplatz als Raumbestandteil des Gebäudes und einladende Geste zur Strasse. So entsteht eine Hülle als unverwechselbares neues Corporate Design.

Griesgasse 10, 8020 Graz

T.: +43 316 764 891

wicher@yes-architecture.com

www.yes-architecture.com